„Kinder sind kreativer“ - Handwerkskurs für Kinder in der ASB Hugenottenhofkita

Der Tischlermeister Mike Perkuhn bietet regelmäßig Handwerkskurse in der ASB Kita an.
Der Tischlermeister Mike Perkuhn bietet regelmäßig Handwerkskurse in der ASB Kita an.

Jeden Mittwoch haben die Kinder der ASB Hugenottenhofkita die Möglichkeit, ihre handwerklichen Fähigkeiten zu entwickeln. An diesem Tag bietet der gelernte Tischlermeister Mike Perkuhn in der hauseigenen Werkstatt zwei Werkelkurse an. Circa acht Kinder kommen pro Kurs zusammen und erstellen mit eigens für die kleinen Hände angefertigtem Werkzeug Vogelhäuser oder Spielzeugautos aus Holz.

 

Perkuhn gründete gemeinsam mit der Erzieherin und Leiterin einer Kindertagesstätte, Grit Fürstenau im August 2009 „werkeln mit kleinen Leuten“. Mittlerweile ist Perkuhn in vielen Kindergärten und nun auch schon in einigen Schulen unterwegs. Die Idee entstand in Fürstenaus Kindertagesstätte: „Wir haben in meiner Einrichtung beobachtet, dass es zwar jede Menge Angebote für den Kopf gab, für die Motorik aber nichts vorhanden war.“ Das Werkeln fördere zudem natürlich nicht nur die motorischen sondern auch die kognitiven Fähigkeiten der Kinder. Fürstenaus Kita galt von da an als Pilotprojekt und das werkeln mit kleinen Leuten nahm seinen Lauf.

 

 „Die Kinder lernen sehr schnell“, erklärt Perkuhn, Vom ersten Sägen bis zum selbstgebauten Auto vergingen oft nur wenige Wochen. Entsprechend groß ist der Stolz über das eigene Lernvermögen: „Wie sich die Motorik verbessert, ist ein Traum“, schwärmt Perkuhn. „Am Anfang herrscht beim Arbeiten noch Stille und volle Konzentration, im Laufe der Zeit werden die Kinder schneller, genauer und können neben dem arbeiten auch reden.“ Immer wieder mache es Perkuhn gkücklich zu sehen, wie die Kinderaugen strahlen, wenn ein Auto fertig ist und man mit diesem auch wirklich spielen kann, ohne dass es auseinanderfällt.“ Mit den aufeinander aufbauenden Projekten wird die Motorik der Kinder ganz gezielt und doch subtil entwickelt und Fertigkeiten gestärkt.

 

Das spannende an der Arbeit mit Kinder sei, dass sie kreativer arbeiten als Erwachsene. „Die Kinder denken einfach nicht so viel darüber nach, wie sie etwas machen, sondern die haben einfach nur Spaß.“ Ein kleiner Handwerkszeugkoffer aus Kiefernholz bietet Platz für das eigens angefertigte kleine Werkzeug.

Die pädagogischen und sozialen Effekte des Werkelns stellen sich praktisch ganz nebenbei ein, ohne es den Kinder bewusst wird. „In der Werkelgruppe wird auf einander gewartet und natürlich hilft man sich auch untereinander“, erläutert Perkuhn. Außerdem sei es eine sehr wertvolle Erfahrung, dass die angefertigten Holzarbeiten anschließend auch zum Spiel genutzt werden können. Zudem können die Kinder das Werkeln aktiv mitgestalten, indem sie Wünsche für gemeinsame Projektarbeiten äußern.

Das Angebot scheint für sich zu sprechen. Denn die Zahl der Kursteilnehmer wächst stetig und den Kindern ist die Freude auf den nächsten Kurs und den Abschluss einer Holzarbeit regelrecht ins Gesicht geschrieben.

© ASB Kinder- und Jugendhilfe Berlin gGmbH, 2014